SILBER (Lateinisch: Argentum, Ag)

Silberankauf, Silberschmuck, Silbermünzen, Silberbesteck

Die Menschheit kennt und nutzt das Edelmetall Silber schon seit mindestens 7.000 Jahren. Silber wurde auch in den damaligen Hochkulturen wie Ägypten oder Griechenland für die Herstellung von Schmuck und Gefäßen verwendet. Sogar der älteste Friedensvertrag der Geschichte wurde auf einer Silberplatte festgehalten. Erstmals im 6. Jahrhundert vor Christus kamen erste Silbermünzen als Zahlungsmittel zum Einsatz. Erste Essbestecke entstanden erstmalig im 16. Jahrhundert, welche vorläufig aber dem Adel vorbehalten waren. Im Zuge der Industrialisierung im 19. Jahrhundert und der damit aufkommenden Massenproduktion, wurden diese auch für bürgerliche Haushalte erschwinglich.

Silber hat besondere Eigenschaften, welche in unterschiedlicher Form genutzt werden können. Es gilt als gut formbares und sehr weiches Edelmetall. Industriell und gewerblich lässt es sich hervorragend verarbeiten, da es sich leicht zu feinen Fäden ausziehen, oder auch zu hauchdünnen Folien auswalzen lässt. Silber reflektiert und absorbiert Licht und leitet Wärme und Elektrizität besser als andere Metalle und ist somit aus der gesamten Hightech Elektroindustrie gar nicht mehr wegzudenken. Auch für die Produktion von Schmuck ist Silber unverzichtbar, lässt es sich doch mit fast allen anderen Metallen legieren (siehe Legierungen). Die gängigste verwendete Legierung ist hier Silber mit Kupfer (z.B. 92,5% Silber und 7,5% Kupfer). Da die weltweiten Silbervorkommen begrenzt sind, aber Silber als Anlagemetall immer gefragter wird, ist das Recyceln von Silberabfällen wirtschaftlich sehr interessant geworden. Der Silberpreis orientiert sich weltweit an den wechselnden Kursen der Edelmetallbörsen. Einfluss auf den Silberpreis haben neben dem Ölpreis, den Preisen für andere Metalle, wie Gold, Platin oder Palladium, der US-Dollarkurs, sowie die Leitzinsen auf allen Kontinenten.

Echtes Silber kommt bei Korpuswaren (wie Schalen, Leuchtern etc.), bei Silberbestecken und auch bei Silberschmuck in unterschiedlichen Legierungen vor und ist dementsprechend mit einer Punze (Stempel) gekennzeichnet. Die unterschiedlichen Punzen können sein:

  • 800
  • 833
  • 835
  • 900
  • 925 (Sterling Silber)
  • 935
  • 999 (Feinsilber)

Die Zahl sagt aus, wieviel Gramm Silber in einem Kilogramm enthalten sind. Während bei Silberschmuck lediglich die Zahl (oder auch ausgeschrieben: Sterling Silber) gepunzt wird, kommen bei silbernen Korpuswaren oder Bestecken noch die Kennzeichnungen von Halbmond und Krone hinzu. Generell kann man sagen: je höher die Zahl, desto höher der Silberanteil.

Am hochwertigsten ist das 925 Sterling Silber, welches auch in der Produktion von Silberschmuck am häufigsten verwendet wird. Sterling Silber hat seinen Ursprung in dem britischen Pfund Sterling, welches jeher aus 925er Silber besteht und auch heute noch offizielle Währung im Vereinigten Königreich ist. Das Sterling Silber in seiner Legierung 925/1.000 eignet sich außerdem für die Produktion von:

  • Silbermünzen
  • Silberbarren (als Wertanlage)
  • Medaillen
  • Pokale
  • Bestecke
  • Kandelaber
  • Korpuswaren wie Schalen, Silberbecher, Zierteller etc.